|

Grüsecco statt Prosecco

Durch einige Filme und durch prominente Persönlichkeiten hat die Bezeichnung “Prosecco” eine enorme Bekanntheit erreicht. Da sich nicht immer alles nur um Prosecco drehen kann, und wir Österreicher beim Thema Wein auf jeden Fall mithalten können, hat das Weingut Grillmaier sich ein regionales Alternativprodukt einfallen lassen, den “Grüsecco”.



Woher kommt eigentlich der Prosecco?
Prosecco ist ursprünglich der Name einer alten Rebsorte aus Venetien. Aus dieser Rebsorte keltert man hauptsächlich einen Perlwein, im italienischen: “Frizzante”, sowie Schaumweine und Stillweine. Heute wird mit der Bezeichnung “Prosecco” nicht mehr der Name dieser Traubensorte (diese wurde umbenannt in “Glera”) gemeint, diese Bezeichnung ist seit ein paar Jahren ausschließlich als Herkunftsbezeichnung in Verwendung. …aber nicht nur das, Italien möchte die Prosecco-Hügeln auch als UNESCO-Welterbe bestätigt bekommen…

Die Antwort auf dieses italienische Produkt lautet Grüsecco”!



Das Weingut Grillmaier liegt im von Lehm- und Lössböden dominierten Kamptal und kann auf eine jahrhundertelange Weinbautradition zurückblicken.
Der Grüsecco ist ein Perlwein vom Grüner Veltliner und hat laut Familie Grillmaier einen Duft nach frischem Kernobst (grüne Äpfel, Birnen), der sich im Geschmack fortsetzt.

Für alle Lieberhaber des prickelnden Trinkvergnügens eine wahre Alternative.

Weitere Infos zum Weingut Grillmaier

Kurz-URL: http://www.krems-wachau.at/mag/?p=3984

Antwort schreiben

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen

Empfehlungen