Burgen und Schlösser in der Wachau

Mit der Eingliederung des keltischen Königreichs Noricum in das Römische Reich bildete die Donau zumindest in der Wachau die Nordgrenze. Zu dieser Zeit entstand entlang der Grenze der Donaulimes und noch heute gibt es noch einige Ruinen der Kastelle zu sehen. Das Römermuseum in Mautern gibt hierzu einen guten Einblick in diese Zeit. Die Entstehung der Burgen und Schlösser in der Wachau ist auf das Mittelalter zurückzuführen.

Im Mittelalter wurde die Wachau durch die Kuenringer beherrscht. Dieses Adelsgeschlecht besaß die Burgen in Aggstein und in Dürnstein. Vor allem die Burgruine Dürnstein ist eng mit der Geschichte rund um Richard Löwenherz verbunden.

Ausblick von der Burgruine auf den Fluss Donau
Burgruine Aggstein CC0 Pixabay

Welche Burgen und Schlösser gibt es in der Wachau?

  • Schloss Schönbühel
  • Burgruine Aggstein
  • Ruine Hinterhaus
  • Schloss Spitz
  • Burgruine Dürnstein
  • Gozzoburg Krems

Burgen und Schlösser Wachau

Entlang der Donau gibt es einige historische Burgen und Schlösser, aber vor allem auch Kirchen und Stiftsgebäude. Bereits rund 1.000 nach Christus wurden die ersten kirchlichen Gebäude erwähnt. Die älteste Kirche der Wachau ist die „Wehrkirche St. Michael“ und die Stiftsgebäude von Stift Melk und Stift Göttweig. Es dauerte aber noch rund 150 Jahre bis die Zeit der Burgen und Schlösser begann.

Schloss Schönbühel

Das Schloss Schönbühel entstand im 11. Jahrhundert und war einige Jahrhunderte im Besitz der der Familie Starhemberg. Das Schloss selbst ist auch heute noch Privatbesitz und ist daher nicht für Besichtigungen oder Führungen geöffnet. Das Servitenkloster Schönbühel war und ist bis heute noch ein Wallfahrtsort an welchem der Besuch der Kirche, aber auch Führungen möglich sind.

Burgruine Aggstein

Als besonderes Ausflugsziel ragt die Burgruine Aggstein auf einem Felsen hoch oberhalb der Donau. Im 12. Jahrhundert errichtet war die Burg lange Zeit im Besitz der Kuenringer. Heute zählt es zu den Top-Ausflugszielen Niederösterreichs und ist auch beliebt für Wandertouren bis hin zu Adventmärkten.

Burg und Schloss in Spitz

Die Ruine Hinterhaus befindet sich bei Spitz an der Donau und wurde erstmals im Jahr 1243 erwähnt. Auf einem Ausläufer des Jauerlings gelegen bekommt man einen schönen Ausblick auf den Tausendeimerberg und den Verlauf der Donau. Spitz an der Donau beheimatet aber auch noch ein weiteres Gebäude und zwar Schloss Spitz. Das Schlossgebäude liegt im Herzen der Ortschaft und wurde erstmals 1245 erwähnt. Heute wird es für Veranstaltungen genutzt und auch einige Büroräumlichkeiten wurden eingerichtet.

Burgruine Dürnstein

Die Wohl bekannteste Burgruine der Wachau befindet sich in Dürnstein. Die Burgruine Dürnstein wurde zwischen 1140-1145 von den Kuenringern erbaut und 1645 durch die Schweden unter General Torstenson gesprengt. Durch die Geschichten rund um Richard Löwenherz pilgern jährlich viele Touristen zu diesem Ort.

Gozzoburg Krems

Die „Gozzoburg“ ist eine hochmittelalterliche Stadtburg in Krems an der Donau. Der Kern der Burg stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde nach der Übernahme durch den Kremser Stadtrichter Gozzo von Krems zu einer Palastanlage ausgebaut. Über die Jahrhunderte verlor die Anlage einige ihrer Ausbauten, der Kern blieb aber noch bis heute erhalten und wurde revitalisiert. Das Gebäude kann besucht werden, bzw. befindet sich auch ein Restaurant in der Gozzoburg. Im Rahmen von Führungen bekommt man auch tiefergehende Einblicke in die Geschichte.