Motorradtouren durch die Wachau

Die Wachau ist eine Bilderbuchgegend für alle Motorradliebhaber. Abwechslungsreiche Landschaften mit hochgelegenen Wiesen und Wälder sowie einsame Landstraßen laden zu einer traumhaften Tour ein. Neben der tollen Aussicht begleiten Weinreben Durchreisende auf der gesamten Strecke.

 

Die Wachau hat zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten – vom Frühjahr mit der Marillenblüte und dem Weinfrühling, über den Sommer mit den zahlreichen Badeparadiesen entlang der Donau bis hin zum Herbst mit seiner Weinlese. Beim Streifzug durch die Wachau warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten auf einen Besuch. So etwa der kleine, romantische Ort Dürnstein mit seiner Ruine. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über die Donaulandschaft – ebenso von der Ruine Aggstein. Auch vorbeiziehende Passagierschiffe und Lastenkähne sind zu beobachten. Zum Einkehren stehen diverse Heurige in der ganzen Wachau verteilt zur Verfügung.

Motorrad © KWi

beliebte Motorradtouren in und durch die Wachau

274 km von Wien in die Wachau und zurück

Von Wien aus gelangt man am schnellsten von der Westausfahrt über die Autobahn und Schnellstraße nach Krems und in die Wachau. So kann man einen Tag lang die Landschaft entlang der Donau genießen. Eine Route, die zu einer wirklich schönen Tagestour mit einigen Zwischenstopps wird, ist jedoch noch empfehlenswerter.

Diese Route besticht mit den Kurven des Exelberges, vorbei an der Dopplerhütte nach Königstetten. Bei Tulln quert man erstmals die Donau. Weiter geht es in nordwestlicher Richtung – erst am Wagram, dann an den Hügeln entlang des Kamps. Im Kamptal fährt man vorbei an diversen Burgruinen oder am Renaissanceschloss Rosenburg. Über den Jauerling geht die Tour weiter nach Spitz an der Donau. Zu einer Pause laden Heurige am gegenüberliegenden Flussufer ein, welches man mit der Rollfähre erreicht.

Die Rückfahrt nach Wien ist relativ unspektakulär über die B43. Zum Ende hin wird es jedoch fahrtechnisch interessant, falls sich ein Abstecher ab Ried am Riederberg über Katzelsdorf und den Tulbiger Kogel zeitlich ausgeht.

140 km ab Krems bis Ottenschlag und zurück

Eine weitere empfehlenswerte Tour startet in Krems. Diese führt über die schöne Weingegend in und rund um Langenlois nach Maissau. Von dort aus geht die Tour weiter nach Maissau bis ins Kamptal. Fahrtechnisch ist die Straße besonders kurvig und führt entlang des Kampflusses.

Von Gars am Kamp geht die Tour nach Gföhl bis nach Ottenschlag. Das letzte Stück bis Krems verläuft entlang der Donau. Man erreicht hier beispielsweise Dürnstein.

256 km durch die Wachau und quer durchs Waldviertel

Die nächste Tour führt uns neben der Wachau in das nördlich angrenzende Waldviertel. Startpunkt der Tour könnte beispielsweise Krems an der Donau sein. Das erste Stück fährt man entlang der Donau bis nach Weißenkirchen, Mühldorf bis nach Ottenschlag. Von dort geht es weiter nach Grafenschlag, Martinsberg und Bärnkopf. Schon bald erreicht man Groß Gerungs.

Entlang der Strecke bieten sich immer wieder tolle Aussichtspunkte und Einkehrmöglichkeiten. Von Groß Gerungs geht es weiter nach Karlstift, dann nach Bad Großpertholz bis in die Stadt Zwettl. Von dort aus fährt man quer durchs Waldviertel nach Allentsteig mit dem Truppenübungsplatz bis nach Altenburg. In dem Ort Rosenburg empfiehlt sich der Besuch des Renaissanceschlosses.

Von der Rosenburg geht es dann durch das wunderschöne Kamptal über den Ort Plank wieder zurück nach Krems.

83 km Wachau-Tour von Krems nach Melk und wieder retour

Von Krems aus fährt man entlang der Donau bis nach Melk. Entlang der Fahrt kann eine traumhafte Donaulandschaft genossen werden. In Melk lohnt sich der Besuch des Stift Melk. Von dort aus geht es auf das andere Ufer der Donau. Kurz nach Sankt Georgen wird die Donau verlassen. Es geht weiter in Richtung Norden vorbei an Weinzierl, Eitental und Weiten.

Um eine Pause einzulegen eignen sich beispielsweise die Orte Mannersdorf oder Feistritz. Im Anschluss führt die Tour weiter nördlich bis nach Mühldorf. Von dort ist es nicht mehr weit bis nach Spitz. Dieser Ort liegt bereits wieder direkt an der Donau. Die Tour führt den letzten Abschnitt entlang der Donau bis nach Krems zurück.

350 km durch die Wachau, Nibelungengau bis ins Mühlviertel und zurück

Die Streckenführung ist auch auf dieser Tour bestens geeignet für Motorradfahrer. Die Strecke, welche durch die Wachau, über den Nibelungengau bis ins Mühlviertel führt dauert mit Pausen etwa sieben Stunden. Die Tour geht von Krems, Traismauer, Furth bei Göttweig und Dürnstein in der Wachau bis nach Spitz Richtung Mühlviertel. Man passiert unter anderem Orte wie Ottenschlag, St. Georgen am Walde, Grein, Ybbs an der Donau, Melk oder den Dunkelsteinerwald.

Gute Tipps, um eine Pause einzulegen sind das Bühnenwirtshaus in Gutenbrunn oder das Gasthaus „Kalte Kuchl der Wachau“.