Wachau-Panoramatour am Südufer

Die Radroute verläuft am südlichen Ufer der Donau entlang. Dies ist eine echte Panoramatour mit Blicken auf die Wachau und an das andere Ufer der Donau. Die Route verfügt über viele Erlebnispunkte wie zum Beispiel das Stift Melk, das Schloss Schönbühel, die Ruine Aggstein oder das Römermuseum Mautern.

Rossatz © KWi

Der Donau-Radweg startet etwa einen Kilometer vom Bahnhof Melk entfernt. Um den Radweg zu erreichen fährt man am besten unterhalb des Stiftes bergab durch das Stadtzentrum. Sobald man am Donauufer angekommen ist fährt man weiter in Stromrichtung. Schöne Blicke auf Spitz am anderen Donauufer erhalten die Radfahrer ab Mitterarnsdorf.

Einen der schönsten Donau- und Wachaublicke verspricht der Golgotha-Felsen, welcher zwei Kilometer nach Rossatz liegt. Der Felsen befindet sich direkt am Radweg. Um auf die andere Seite der Donau zu gelangen nimmt man am besten die Fähre von Mitteransdorf oder von Rossatz aus. Die Wachau-Panoramatour verläuft jedoch weiter am Südufer entlang. Die Donaubrücke überquert man erst nach dem Ort Mautern. Hier biegt man rechts ab und gelangt somit entlang des nördlichen Ufers der Donau ins Zentrum der Stadt Krems. Krems stellt zugleich das Ziel der Tour dar.

Die Panoramatour hat durchwegs Asphalt als Wegbeschaffenheit mit einigen kurzen, leicht steigenden Abschnitten. Der Radweg wird für Kinder ab sechs Jahren empfohlen.

Highlights entlang der Panorama-Tour

Der Rundweg verfügt über viele Erlebnispunkte:

  • Melk: Das Benediktinerstift lädt Gäste zu Führungen durch das Stift, den Stiftspark und den Gartenpavillon ein. Die Besucher sollten rund zwei Stunden einplanen.
  • Schönbühel: Dieses kann nicht besichtigt werden, aber es liegt direkt an der Route und von dort hat man einen besonders tollen Blick auf die Donau.
  • Aggsbach Dorf: Für den Besuch der idyllischen Kartause mit der Hammerschmiede sollten die Radfahrer rund eine Stunde einplanen.
  • Ruine Aggstein: Hoch über dem Radweg liegt die Ruine Aggstein. Die Auffahrt zu dieser ist besonders steil und für den Besuch dieser ist mindestens ein halber Tag einzuplanen.
  • Mitterarnsdorf: Direkt an der Panoramatour liegt die idyllische Radlerkirche St. Katharina.
  • Mautern: Für den Besuch des Römermuseums sollte eine Stunde einberechnet werden.

Tipp für die Anfahrt aus Wien

Eine bequeme Anreisemöglichkeit von der Bundeshauptstadt ist mit der Bahn vom Wiener Westbahnhof zum Bahnhof Melk möglich. Die Rückreise wird vom Bahnhof Krems an der Donau nach Wien Spittelau empfohlen.